Ermäßigung des Elternbeitrages für die Kindergarten- und Hortgebühren (Sozialstaffel)

Bei der Ermäßigung des Elternbeitrages für die Kindergarten- und Hortgebühren handelt es sich um eine Unterstützung für einkommensschwache Familien, deren Kinder in einem Kindergarten oder Hort betreut werden und dafür Elternbeiträge zu entrichten haben.

Grundlage:

Gemäß § 25 Abs. KiTaG sollen die Teilnahmebeiträge oder Gebühren (Elternbeiträge) für den Besuch einer Kindertageseinrichtung so festgesetzt werden, dass Familien mit geringem Einkommen und Familien mit mehreren Kindern eine Ermäßigung erhalten.

Die Ermäßigung des Elternbeitrages erfolgt auf Grundlage der derzeit geltenden Richtlinie des Kreises Plön zur Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und Tagespflege. Weitere Informationen finden Sie auch unter diesem Link zur entsprechenden Internetseite des Kreises Plön.

Wer ist zuständig?

Die Anträge sind von den Erziehungsberechtigten / der erziehungsberechtigten Person bei der örtlich zuständigen Stadt oder dem örtlich zuständigen Amt zu stellen. Die örtliche Zuständigkeit richtet sich nach dem Wohnsitz des Kindes.

Welche Fristen sind zu beachten?

Eine Ermäßigung oder Übernahme des Elternbeitrages wird frühestens ab Beginn des Monats des Antragseingangs bei der örtlich zuständigen Stadt oder dem örtlich Zuständigen Amt gewährt.

Anträge für das folgende Kindergartenjahr ab 01.08. eines Jahres werden frühestens ab 01.06. des Jahres angenommen.

Einkommensabhängige Ermäßigung

Bei der einkommensabhängigen Ermäßigung wird eine Ermäßigung nach den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen ermittelt. Es wird eine Sozialstaffelberechnung analog dem 3. Kapitel des Zwölften Sozialgesetzbuches durchgeführt. Die Höhe der Ermäßigung wird daran ermittelt, wie hoch das Einkommen der Familie (oder des Haushaltes) die ermittelte Bedarfsgrenze (Regelbedarfe, ggf. Mehrbedarfe, Kosten für Unterkunft und Heizung, …) überschreitet. Die Richtlinie des Kreises Plön enthält eine Auflistung, die aussagt, ab welchen Überschreitungen es welche Ermäßigung gibt.

Wer im Leistungsbezug von Leistungen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II), SGB XII (Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) oder Asylbewerberleistungsgesetz steht, muss ebenfalls einen Antrag auf einkommensabhängiger Ermäßigung stellen. Der entsprechende Bescheid ist vorzulegen.

Einkommensunabhängige Ermäßigung

Bei der einkommensunabhängigen Ermäßigung handelt es sich um die sog. Geschwisterermäßigung. Hierbei müssen sich mindestens zwei Kinder in Kindertageseinrichtungen befinden. Für das erste Kind muss der volle Beitrag entrichtet werden. Für das zweite Kind in einer Kindertageseinrichtung wird pauschal eine Ermäßigung von 30 % bewilligt. Für das dritte Kind in einer Kindertageseinrichtung wird pauschal eine Ermäßigung von 60 % bewilligt und ab dem vierten Kind in einer Kindertageseinrichtung wird eine Ermäßigung von 100 % bewilligt.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Für die einkommensunabhängige Ermäßigung bedarf es nur dem vollständig ausgefüllten Antrag.

Bei der einkommensabhängigen Ermäßigung bedarf es Nachweise zu jeder Angabe, die im Antrag ausgefüllt wird. Weiteres entnehmen Sie bitte den Erläuterungen auf der letzten Seite des Antragsformulars.

Sollte die Betreuungszeit im Kindergarten oder Kinderhort eine Betreuungszeit von 20 Stunden wöchentlich (4 Stunden täglich) überschreiten, so bedarf es einer Begründung im Antragsformular und einen Arbeitszeitnachweis des Arbeitgebers. Wird im Antragsformular keine Begründung angegeben, so wird die Ermäßigung auch nur für maximal 20 Stunden wöchentlich bewilligt.

Für eine genaue Beratung, welche Unterlagen benötigt werden, setzten Sie sich bitte mit Ihrem/Ihrer Ansprechpartner/in in Verbindung.

Ansprechpartner/in

Anfangsbuchstabe NachnameAnsprechpartner/inTelefonnummer
A – L Frau Siegel 3 03 - 2 44
M – Z Frau Siegel 3 03 - 2 44

E-Mail: wohngeld@preetz.de

Formulare

zum Seitenanfang mit Sprungmarken